R-Box als Kundengeschenk

Die Digitalagentur 55 Weeks in Lyss hat im zweiten Halbjahr 2018 für die Stiftung Dammweg den Online-Shop designt und technisch umgesetzt. Am 22. November 2018 war es dann soweit – unsere Produkte sind Online!

Kurz darauf folgte die freudige Überraschung. Die Stiftung Dammweg erhielt den Auftrag 13 R-Boxen mit dem 55 Weeks-Logo zu branden, da sie die Box an ihre Kunden verschenken möchten. Welch ein Kompliment an unser Produkt! Die Freude im Montage-Team war gross, der Zeitdruck auch. Durch die gut eingespielten Arbeitsabläufe konnte der Auftrag problemlos und pünktlich für Weihnachten fertiggestellt werden.

Erfahren Sie mehr zum R-Box-Team in der Reportage:

Ein Team und ihre R-Box


Weihnachtspunsch für Swiss Olympic

Die Stiftung Dammweg hat besonders im letzten Jahresquartal 2018 für viele Kunden Produkte hergestellt. Ein besonderer Kunde ist Swiss Olympic. Im Namen des Sports durften wir Weihnachtspunsch als Kundengeschenk für sie herstellen. Insgesamt 180 Flaschen sind mit dem Swiss Olympic-Logo gelasert worden. Hier ist die Montage-Abteilung gefragt. Die Flaschen müssen genau in die Lasermaschine eingespannt werden, um ein exaktes Ergebnis zu erhalten. Der Laser-Spezialist in der Stiftung Dammweg ist Marco Mühlemann, angeleitet von seinem Gruppenleiter, ist er immer besonders stolz über seine Fertigkeit mit der Maschine. Nur wenige Sekunden und die Flasche ist gelasert. Marco Mühlemann prüft mit geübtem Auge, ob alles gut ist, dann geht es weiter mit der nächsten Flasche.

Parallel dazu werden mehrere hundert Liter Weihnachtspunsch in der Küche hergestellt. Das Küchen-Team muss die Orangen auspressen, kochen und mit den speziellen Zutaten zum beliebten Punsch verkochen. Danach wird abgefüllt und die Flaschen noch mit Etiketten versehen. Viele Arbeitsschritte, die es erlauben, viele Mitarbeitende mit Beeinträchtigung in die Produktion einzubinden. Die Bestellung von Swiss Olympic hat die einzelnen Teams in der Stiftung Dammweg gefordert. Ein enger Zeitplan war einzuhalten und das Produkt musste perfekt aussehen. Diente es doch als Kundengeschenk für Schweizer Parlamentarier, die sich für den Sport in der Schweiz engagieren. Der Ehrgeiz unter den Mitarbeitenden war sehr gross und die Freude noch grösser.

«Schliesslich wollen wir, dass der Kunde sich über sein Produkt freut»,

so Quintan Amirthalingam, einer der Mitarbeiter aus dem Küchen-Team.

Nichts gefunden.


Ein ganz normales Leben

Quintan Amirthalingam ist ein langjähriger Mitarbeiter der Stiftung Dammweg. In den ersten Jahren arbeitete er in der Montage und wechselte später in den Arbeitsbereich Küche. Er ist immer sehr gewissenhaft und Essen ist für ihn etwas sehr Genussvolles. Ursprünglich aus Sri Lanka stammend ist Quintan Amirthalingam scharfes Essen gewohnt. «Hier in der Stiftung wird ganz anders gekocht, damit es allen schmeckt.»

«Ich finde es gut, wenn meine Arbeit abwechslungsreich ist, ich mache nicht gerne immer das gleiche. Mein Chef lässt mich vieles erledigen, wie Rüsten, Kochen, aber auch Putzen gehört dazu», erklärt der 38-Jährige.

Er hilft bei fast allen Produkten, die hier im Shop erhältlich sind, mit. Meistens bei den Konfitüren. «Die Gläser müssen sorgfältig abgefüllt werden und dann gereinigt, damit die Konfitüren auch lange haltbar sind.»

Am Abend nach der Arbeit kehrt Quintan Amirthalingam nach Hause, wo ihn seine Frau und seine beiden kleinen Kinder erwarten. Seine Arbeit unterstützt und strukturiert ihn und dadurch kann er ein sehr selbständiges Leben führen.


Ein Team und ihre R-Box

Eines der neusten Produkte aus der Stiftung Dammweg ist die Recycling-Box kurz R-Box. Kompakt, praktisch und auch optisch ansprechend, hat sich die R-Box innert weniger Wochen zum Verkaufsschlager entwickelt. Insgesamt zwei Wochen dauert es, um eine solche R-Box fixfertig bereit zu stellen. Vorher wird das Holz gelasert, geschliffen, gebeizt und lackiert.

Im R-Box-Team hat jeder seine Aufgabe und seine besondere Fertigkeit, die entsprechend eingesetzt wird. Alle zusammen fertigen ein tolles, natürliches Produkt an, dass sehr gut bei den Käufern ankommt.

Jeder hat seinen Platz und seine Aufgabe, so auch Jean-Pierre Staub, er ist der präzise Beizer im Team. Sidonie Fertigs Spezialgebiet ist das Lackieren der einzelnen Holzelemente der R-Box und das Viererteam Maxine Weber, Iris Geissler, Roland Hofmann und Oliver Rüst sind die Profis in Sachen Schleifen. Jedes einzelne Element wird geschliffen und geprüft bis es dann letztendlich verpackt und adressiert seinen neuen Besitzer erreicht.


Die Feuerteufel vom Dammweg

«Das schönste an meiner Arbeit ist, dass ich in Ruhe tun kann was ich gerne mache», so beschreibt Yan Burkhalter seine Aufgabe in der Stiftung Dammweg. Seine Domäne sind die Feuerteufel.

Er lacht, wenn er gefragt wird, wie viele von den kleinen Anzündern er denn so pro Tag fertigmache. «Pro Minute schätze ich zwei Stück. Es braucht Platz für den Docht und dann müssen die kleinen Hölzer wieder straff platziert werden, damit das Bündel zusammenhält. » Der 25-jährige liebt seine Arbeit sehr. Alles hat seinen Platz in seinem Freiluftatelier und er bestimmt sein Arbeitstempo selbst. Er ist gerne draussen und kann sich hier sehr gut konzentrieren. «Die Feuerteufel sind immer nützlich, im Sommer zum Bräteln im Winter für das Cheminée», meint Yan Burkhalter.

Natürlich ist er jetzt besonders stolz, dass «seine» Feuerteufel nun auf dem Webshop zu finden sind und von allen gekauft werden können.


Fit für die Küche

Paulin Soppi ist seit einem Jahr in der Stiftung im Bereich Küche und Catering tätig. «Es fühlt sich toll an, wenn wir Produkte herstellen wie beispielsweise den Limoncello und nach einem Anlass hier im Dammweg ist vieles ausverkauft. Das gibt einem ein gutes Gefühl», sagt der 23-jährige. Am liebsten macht er gebrannte Mandeln, nicht nur, weil er sie selbst gerne isst, sondern weil sie sehr schwierig zu machen sind.

«Sie müssen knackig sein, aber trotzdem nicht verbrannt, keine Sekunde darf man die Dinger aus den Augen lassen», erklärt er.

Als vor einigen Monaten sein Chef ausfiel, musste Paulin Soppi mehr Verantwortung übernehmen und «das hat mir sehr gefallen», sagt der junge Mann. Seine Zweisprachigkeit ist ein echter Gewinn für das Küchenteam im Dammweg.

Privat ist Paulin Soppi ein begeisterter Sportler: Fitness, Fussball, aber vor allem Hip-Hop Tanzen. Mit seinen Freunden trifft er sich regelmässig, um so zu entspannen und Spass zu haben. Seine Freunde kommen zwischendurch auch, um in der Kantine der Stiftung Dammweg zu essen, so kann er zeigen was er kulinarisch so alles kann.

Nichts gefunden.